Dreetz. Ein offensichtlich unter der Einwirkung von Betäubungsmitteln stehenden 29- jähriger Mann hielt am 21.03.2020, zwischen 16:00 und 18:00 Uhr die Nachbarschaft in der Waldsiedlung in Dreetz in Atem. Zunächst lungerte er eine gewisse Zeit vor dem Mehrfamilienhaus herum bevor er sich ein Messer nahm, an die Wohnungstür eines Nachbarn klopfte und diesem in Aussicht stellte, ihn schwer an der Gesundheit zu schädigen. Der Nachbar informierte die Polizei. Mit Eintreffen dieser stand der 29- Jährige immer noch mit dem Messer in der Hand an der Wohnungstür weshalb ihm unmittelbar Zwang angedroht wurde. Erst jetzt ließ er das Messer fallen und sich widerstandslos fixieren. In der Folge redete er wirren Zeugs weshalb er schlussendlich in die geschlossene psychiatrische Abteilung der Ruppiner Kliniken eingeliefert wurde. In seiner Wohnung wurden Rückstände von betäubungsmittelähnlichen Substanzen festgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.