BAB 24/ Neuruppin

Gegen 13.00 Uhr kontrollierten gestern Beamte der Sonderüberwachungsgruppe der Polizeidirektion Nord auf einem Parkplatz in Fahrtrichtung Hamburg einen rumänischen Sattelzug. Am Lkw wurden die Abgasnachbehandlungsanlage sowie das Kontrollgerät manipuliert. Zur Beweissicherung wurde der Sattelzug sichergestellt und in eine Fachwerkstatt für Fahrtenschreiberprüfungen gebracht. Der Lkw wurde derart verändert, dass der Fahrer während der Fahrt Ruhezeiten aufzeichnen konnte. Zudem ließ sich per Knopfdruck ein AdBlue-Emulator hinzuschalten. Dieser täuschte einen ordnungsgemäßen Gebrauch der Abgasnachbehandlungsanlage vor. Im Beisein eines Dolmetschers wurde der Fahrer vernommen. Er ließ sich zum Tatvorwurf nicht ein. Gegen ihn und das Fuhrunternehmen wurden entsprechende Verfahren eingeleitet und Sicherheitsleistungen in Höhe von 16.000 Euro erhoben. Erst wenn die Technik im Lkw wieder ordnungsgemäß zurückgebaut wurde, darf er weiterfahren. Die Technik zur Manipulation wurde ausgebaut und sichergestellt.

 

Quelle: Polizeidirektion Nord