Neuruppin

Polizeibeamte wurden gestern gegen 13.30 Uhr um Unterstützung bei einem Rettungseinsatz in die Hermann-Matern-Straße gerufen. Ein 22-Jähriger stand unter Einfluss von Betäubungsmitteln in hilfloser Lage und sollte in ein Krankenhaus gebracht werden. Er hatte eine Gesundheits- und eine Bankkarte von einem 19-Jährigen dabei. Die Beamten stellten die Karten sicher und suchten den Mann an seiner Wohnanschrift auf. Er gab an, dass er dem 22-Jährigen die Karten gegeben hätte. Bei der Befragung stellten die Beamten fest, dass der junge Mann ebenso unter Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Als sie ihn durchsuchen wollten, flüchtete er in den Hausflur. Die Beamten setzten Reizgas ein und stoppten den Mann. Er ging zu Boden und schlug um sich. Dabei wurde eine Beamtin leicht verletzt, sie blieb dienstfähig. Der Mann musste gefesselt werden. Er hatte zwei szenetypische Tütchen mit Resten von Betäubungsmitteln dabei, die von den Beamten sichergestellt wurden. Ein Rettungswagen wurde gerufen, der den 19-Jährigen zur psychiatrischen Behandlung in ein Krankenhaus brachte. Gegen den 19- und den 22-Jährigen wurden Strafanzeigen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz aufgenommen. Der 19-Jährige ist zudem Beschuldigter im Ermittlungsverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.