Unfalltragödie auf der A24: Zwei Tote und drei Schwerstverletzte – Polizei schreibt Anzeigen gegen elf Handygaffer

Unfalltragödie auf der A24: Zwei Tote und drei Schwerstverletzte – Polizei schreibt Anzeigen gegen elf Handygaffer – Zwei Rettungshubschrauber im Einsatz – Beamte filmen Schaulustige, wie sie bei der Vorbeifahrt das Handy zücken

Sie waren auf dem Weg von Berlin in Richtung Hamburg – doch ihre Reise endete in einer Tragödie. Am Donnerstagabend kam es auf der A24 zwischen den Anschlussstellen Pritzwalk und Meyenburg zu einem folgenschweren Unfall. Ein Sattelzug fuhr auf der rechten Spur, als mit einem lauten Schlag ein Reifen an dem Fahrzeug platzte. Der Fahrer reduzierte das Tempo und wollte seine Maschine auf den Pannenstreifen steuern. Doch in diesem Moment krachte es erneut.

Ein VW Passat, besetzt mit einer fünfköpfigen Familie im Alter von 19-21 Jahren, war ungebremst in das Heck des Sattelzuges geknallt. Bis zur B-Säule schob sich das Auto unter den Lkw-Auflieger. Augenscheinlich hatte der Fahrer des Wagens die Situation zu spät bemerkt und konnte nicht mehr reagieren. Den alarmierten Einsatzkräften bot sich kurz darauf ein schreckliches Bild: Ersthelfer hatten bereits die Insassen teilweise befreit und damit begonnen, auf der Autobahn zu versorgen. Der Beifahrer des VW war in diesem noch eingeklemmt und hatte durch den Aufprall tödliche Verletzungen. Eine weitere Person wurde auf der Straße wiederbelebt. Neben mehreren angerückten Rettungswagen und vier Notärzten, landeten auch zwei Rettungshubschrauber auf der zwischenzeitlich in beide Richtungen gesperrten A24, um die Verletzten möglichst rasch in Kliniken fliegen zu können. Vier Familienmitglieder wurden wenig später mit allesamt schwersten Verletzungen in Krankenhäuser eingeliefert. In der Nacht erfolgte dann die traurige Mitteilung, dass eine weitere Person dort verstorben war.

Als wäre dieses Leid nicht schon schlimm genug, gab es erneut viele Schaulustige, die sich an diesem anscheinend ergötzen wollten. Nachdem die Polizei die Gegenfahrtrichtung wieder freigegeben hatte, registrierte sie dort eine Vielzahl an Verkehrsteilnehmern, die ihr Handy zückten. Die Beamten schlugen daraufhin zurück und stellten ihrerseits eine Kamera auf. Gegen elf Gaffer wird nun ein Strafverfahren eingeleitet. Ihnen kann nun eine hohe Geldstrafe oder gar eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren drohen.

Die Bergungsarbeiten zogen sich bis in die frühen Morgenstunden hin. Während die hinter der Unfallstelle im Stau stehenden Autos wenden und gegen die Fahrtrichtung von der Autobahn abfahren durften, mussten die Lkw-Fahrer länger warten, ehe sie die Unglücksstelle langsam passieren konnten. Nach der aufwändigen Unfallaufnahme hatte die Feuerwehr die traurige Aufgabe, die Leiche des noch Eingeklemmten aus dem völlig zerstörten Auto zu bergen, ehe die beteiligten Fahrzeuge abgeschleppt werden konnten. Die A24 war letztendlich über elf Stunden in Richtung Hamburg voll gesperrt.

Author: Blaulichtreport Neuruppin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.