Neuruppin – Zu einem Großeinsatz von Rettungskräften kam es am gestrigen Abend in der Junckerstraße in Neuruppin. Im Keller eines Mehrfamilienhauses ist es in der Nacht zu einem Brandausbruch gekommen. Die Feuerwehr konnte eine Familie retten, die in der Wohnung eingeschlossen war.

Neuruppin. Am gestrigen Abend gegen 22:45 Uhr wurden die Feuerwehren Neuruppin und Bechlin in die Junckerstraße zu einem gemeldeten Kellerbrand alarmiert. Beim Eintreffen der Rettungskräfte drang dichter Qualm aus dem Gebäude heraus. Sofort wurden Evakuierungsmaßnahmen eingeleitet. Ein Trupp unter Atemschutz nahm die Menschenrettung vor und ein weiterer Trupp unter Atemschutz leitete die Brandbekämpfung ein. Ein Trupp fand noch eine Familie mit ihrem kleinen Kind in ihrer Wohnung vor und brachte diese mittels Fluchthauben aus dem verqualmten Gebäude hinaus. Sie versuchten es noch selber, aber da der Hausflur schon zu verqualmt war, gingen sie wieder zurück in ihre Wohnung und machten sich am Fenster bemerkbar. Weitere Trupps unter Atemschutz standen in Bereitstellung. Größtenteils konnten sich die meisten Mieter jedoch selbst in Sicherheit bringen, da sie durch einen Feuermelder geweckt wurden, sagte Einsatzleiter André Lehmann. Bevor die Feuerwehrleute mit dem Löschen des Brandes im Keller beginnen konnten, mussten sie sicherstellen, dass außer ihnen keine weiteren Mieter mehr in Gefahr waren. Alle Wohnungen abzusuchen nahm einige Zeit in Anspruch. Der eigentliche Brand war relativ schnell unter Kontrolle. Offenbar hatten im Keller des mittleren der drei Aufgänge Paletten aus Holz Feuer gefangen, sagte Einsatzleiter Lehmann. Ob es eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe oder Ähnliches war, was den Brand auslöste, müssen nun Fachleute der Polizei ermitteln. Es dauerte mehrere Stunden, um den Qualm aus dem Gebäude zu entfernen. Der Katastrophenschutz und der Rettungsdienst betreuten währenddessen die Bewohner im benachbartem Pflegeheims des ASB, damit diese nicht in der nächtlichen Kälte draußen stehen mussten. Gegen 01:00 Uhr in der Nacht konnten die ersten Anwohner wieder zurück in ihre Wohnungen. Bevor die Anwohner jedoch zurück in ihre Wohnungen durften, musste die Feuerwehr mit einem Messgerät überprüfen, ob die Wohnungen frei von giftigen Rauchgases waren.

Die Neuruppiner Feuerwehr war mit 34 Frauen und Männern und sieben Fahrzeugen im Einsatz. Der Katastrophenschutz des DRK war mit neun weiteren Helfern und drei eigenen Fahrzeugen vor Ort. Dazu kommen noch 2 Rettungswagen.

Polizeibericht

Brand im Keller

Neuruppin – Gestern Abend gegen 22.45 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr in die Junckerstraße zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus gerufen. Unbekannte Täter hatten offenbar einen im Keller des Mittelaufganges liegenden Palettenstapel in Brand gesetzt. Dadurch wurden diverse Kabel, die an der Kellerdecke entlang angebracht waren, in Mitleidenschaft gezogen. Durch die Feuerwehr wurden alle Anwohner evakuiert. Sie kamen zeitweise im angrenzenden Seniorenheim unter. Nach etwa zwei Stunden konnten die Anwohner wieder zurück in ihre Wohnungen. Der Brandort wurde heute durch Kriminaltechniker untersucht. Zur Höhe des entstandenen Sachschadens liegen bisher keine Angaben vor. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Schwerer Brandstiftung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.